Gesundheitsaspekte des Tanzens

Tanzen ist Bewegung und die ist für jeden Menschen gut. Doch je nach Alter ergeben sich spezielle positive Gesundheitsaspekte, die durch das Tanzen hervorgerufen werden. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die wichtigsten Effekte auf für

Positive Effekte des Tanzens für Kinder

Bei Kindern muss der Gleichgewichtssinn noch trainiert werden. Die Bewegungswechsel und Gewichtsverlagerungen im Tanzen tragen dazu ideal bei. Durch die rhythmischen Tanzbewegungen werden Bänder und Sehnen stärker durchblutet. Die Beweglichkeit der Kinder steigt somit genauso wie die Ausdauer.

Außerdem trainieren tanzende Kinder viele Muskeln gleichzeitig. Die Leistungsfähigkeit der Muskulatur kann gesteigert werden, da unterschiedliche Tanzstile, Geschwindigkeiten und Intensitäten beim Tanzen eine Rolle spielen. Gestärkte Muskeln und eine verbesserte Koordinationsfähigkeit führen zu verbesserten Bewegungsabläufen.

Das Erlernen von Schrittkombinationen trainiert nicht nur den Körper, sondern auch das Gedächtnis. Die Lernprozesse tragen zum Aufbau neuer Nervenverbindungen bei. Aufmerksamkeit und Konzentration werden gesteigert, was wiederum positive Auswirkungen auf die schulischen Leistungen der Kinder haben kann.

Die soziale Interaktion spielt für die Mädchen und Jungen eine besonders wichtige Rolle. Sie lernen den Umgang mit anderen und wie man sich in eine Gruppe integriert. Berührungsängste werden dabei abgebaut. Das Selbstbewusstsein der Kinder steigt.

Gesundheitliche Vorteile des Tanzens für Jugendliche

Tanzen bietet den Jugendlichen einen idealen Ausgleich zum Alltag. Sie knüpfen soziale Kontakte zu Gleichaltrigen, die ebenfalls gern tanzen. Gemeinsam erzielen sie schnell Erfolgserlebnisse, was das Selbstbewusstsein jedes einzelnen Mädchens und Jungens stärkt. Beim Tanzen werden Glückshormone freigesetzt, was zur allgemeinen Zufriedenheit beiträgt.

Die Tanzbewegungen tragen dazu bei, dass Sehnen, Bänder und Organe stärker durchblutet werden. Das fördert die Beweglichkeit und Ausdauer der Tänzerinnen und Tänzer. Schnelle Schrittwechsel und Gewichtsverlagerungen verbessern den Gleichgewichtssinn.

Zahlreiche Muskeln im Körper werden gekräftigt. Die Stärkung von Rücken und Wirbelsäule spielt dabei eine sehr große Rolle. Tanzen sorgt für eine gerade Körperhaltung. Das ist besonders wichtig, da die Jugendlichen in der Schule die meiste Zeit nur sitzen.

Jugendliche, die tanzen, verbessern damit ihre Koordinationsfähigkeit, da diese mit den verschiedenen Schrittfolgen und Choreographien geschult wird.

Gesundheitsaspekte des Tanzens bei Erwachsenen

Beim Tanzen fühlen sich Erwachsene gefordert, aber nicht überfordert. Aus diesem Grund ist es eine gute Möglichkeit, sich vom Alltagsstress loszusagen. In einem Tanzkurs taucht man in eine ganz andere Erlebniswelt ein und trifft auf Gleichgesinnte. Glückshormone werden durch die Bewegung zu schneller Musik ausgeschüttet. Man fühlt sich gut - auch weil man schnell Erfolge vorweisen kann. Und das stärkt das Selbstbewusstsein. Sogar depressive Verstimmungen können durch das Tanzen gemindert werden.

Tanzen ist ein Ganzkörpersport. Durch die Bewegungen werden Sehnen, Bänder und Organe stärker durchblutet. Das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt, Beweglichkeit und Ausdauer ebenso wie der Gleichgewichtssinn erhöht. 

Viele Menschen arbeiten heute in Büros und sitzen viel. Mit regelmäßigem Tanzen schafft man dazu einen Ausgleich. Rücken und Wirbelsäule werden gestärkt, während Verspannungen verringert werden. 

Demenzprävention für Senioren durch Tanzen

Besonders für Senioren ist das Tanzen der perfekte Sport. Das Erlernen von Bewegungsabläufen und Choreographien sowie deren körperliche Umsetzung dienen der Demenzprävention. Das heißt der altersbedingte kognitive Abbau kann verlangsamt oder sogar aufgehalten werden.

Das regelmäßige Tanzen kräftigt die Muskeln des gesamten Körpers und stärkt das Herz-Kreislauf-System. Die schnellen Bewegungswechsel und die Verlagerung des Gewichts trainieren den Gleichgewichtssinn der Teilnehmer. Tanzen beugt somit gezielt Stürzen vor, was besonders im Seniorenalter von hoher Bedeutung ist.

Zusätzlich sind die sozialen Aspekte an Wichtigkeit nicht zu unterschätzen. Tanzen ist eine sehr gesellige Sportart, die es älteren Menschen erleichtert, soziale Kontakte herzustellen und diese zu erhalten. Das Zusammensein mit anderen Teilnehmern beugt zusätzlich degenerativen Alterungsprozessen vor. In einem Tanzkurs finden Senioren Gleichaltrige mit ähnlichen Erfahrungen und Interessen. Gemeinsam werden schnell Erfolgserlebnisse geschaffen, die sich sehr positiv auf das Selbstbewusstsein der älteren Menschen auswirken.

Tanzen um Übergewicht zu reduzieren

Für übergewichtige Personen ist Sport von großer Bedeutung. Tanzen eignet sich unter anderem ideal für die Fettverbrennung. Alle Kurse sind speziell auf die Teilnehmer zugeschnitten. Die Belastung ist angepasst, um niemanden zu überfordern. Dadurch wird die Fettreduktion deutlich forciert und das Herz-Kreislauf-System gestärkt. Kontinuierliches Training führt bei den Teilnehmern zu mehr Ausdauer und Beweglichkeit sowie zu einer verbesserten Koordinationsfähigkeit.

Die weitreichenden Folgen von Übergewicht können durch regelmäßiges Tanzen gemindert werden. Die Gefahren von Diabetes und Bluthochdruck werden gesenkt. Rücken- und Gelenkschmerzen werden reduziert. Insgesamt macht das Tanzen somit gesünder und trägt zum Wohlbefinden bei. Durch die Gruppendynamik wird dieser Effekt noch verstärkt. Erlernte Schrittfolgen und Choreographien führen schnell zu Erfolgen. Beim Tanzen werden durch die Kombination aus Musik und Bewegung vermehrt Glückshormone ausgeschüttet.

Damit kann auch Stress effektiv bewältigt werden. Tanzen stellt einen Ausgleich zum Alltag dar, dessen freie Bewegungen nachhaltig Depressionen, Ängste, zwanghaftes Verhalten und Stress reduzieren.